Kurzchronik

Bildimpressionen

Anfänge im Jahr 1886

Nach einem Gottesdienst des damaligen Kirchenleiters Friedrich Krebs im Jahr 1886 in Bernburg wurde dieser auf der Weiterfahrt von Glaubensbrüdern der Gemeinde Bernburg begleitet. Während sie durch die Stadt Aschersleben fuhren, sagte der Kirchenleiter: "Solch eine schöne Stadt und noch keine neuapostolische Seele". Durch diese Aussage fühlte sich der damalige Priester Feridand Weber angesprochen, in Aschersleben Zeugnis vom neuapostolischen Glauben zu geben. Bereits am nächsten Sonntag fuhr er nach Aschersleben und konnte Zeugnis bringen und Interesse für den neuapostolischen Glauben wecken.

Damit war der Grundstein für das Entstehen einer neuapostolischen Gemeinde in Aschersleben gelegt. Kurze Zeit später konnten im Schustieg 5 die ersten Versammlungen stattfinden. In der Folgezeit wuchs die Gemeinde sehr rasch, so dass die Versammlungsstätten des öfteren gewechselt werden mussten. Am 27. August 1939 konnte in einem Hinterhaus der Lindenstraße 42 nach dem Umbau einer Tischlerwerkstatt das erste Gotteshaus der Gemeinde eingeweiht werden. Doch auch diese Versammluntsstätte wurde den Anforderungen der stetig wachsenden Gemeinde bald nicht mehr gerecht.

Aus dieser Situation heraus kam es zum Kauf der Lehmannschen Scheune in der Badergasse 5. Von der Grundsteinlegung am 04. April 1952 an halfen viele Geschwister der Gemeinde beim Umbau.

 

Am 29. August 1954 konnte der Einweihungsfottesdienst für das neue und noch heute genutzte Gotteshaus stattfinden .

Große Freude war gegeben, als am 21. August 1958 eine Orgel mit 11 klingenden Registern in den Dienst genommen wurde.

In den Jahren 1958 bis 1961 konnten in der neu erbauten Kirche eine Warmluftheizung sowie eine Verstärkeranlage eingebaut werden.

Neue Kirchenbänke wurden angeschafft und zur Verschönerung des Innenraumes wurde eine Holztäfelung angebracht.

Auch die Orgel wurde um weitere Register und ein zweites Manual erweitert und trug in schöner Weise zur musikalischen Umrahmung der Gottesdienste bei.

Im Jahr 1996 kam es zu weiteren umfangreichen Baumaßnahmen. Das Dach der Kirche wurde neu eingedeckt und im Inneren wurden im Obergeschoss der Kirche neue Nebenräume und eine Küche geschaffen. Auch wurde die Heizungsanlage erneuert und den aktuellen Standards angepasst.

In einer Bauphase von 10 Monaten wurde im Jahr 2015 die Kirche grundlegend saniert, es blieben nur die Außenmauern und das Dach erhalten. Neben hinzugekommenen Nebenräumen, behindertengerechte Zugangsmöglichkeiten, neuen Sanitär- und Heizungsanlagen als auch einem großen neuen Foyer hat die zeitgemäße Moderne Einzug in die alten  Mauern gehalten. Am 08.11.2015 durfte die Gemeinde den Wiederbezug ihrer neuen alten Kirche feiern (http://aschersleben.nak-nordost.de/db/33058/Aktuelles/Modernes-Gemeindezentrum-in-alten-Mauern-geweiht).